Von fallendem Bitcoin Kurs profitieren

Warum niedrige Krypto-Kurse nicht nur negativ sind

Wer in Kryptowährungen investiert hat, musste in der ersten Hälfte dieses Jahres wirklich tapfer sein. Teilweise ging der Kurs einiger Coins und Tokens in den letzten sechs Monaten über 70% zurück (Stand: Juli 2018).

Beim ständigen auf und ab der Kurse habe ich einige interessante Beobachtungen gemacht, auf die ich im folgenden etwas näher eingehen möchte.

Steigende Kryptoumsätze bei fallenden Kursen

Seitdem ich in meinen Unternehmen Bitcoin, Litecoin und Dash als alternatives Zahlungsmittel akzeptiere, konnte ich beobachten, dass bei steigendem Bitcoin Kurs die Kryptoumsätze zurück gehen. Wird dagegen Bitcoin „billiger“, gehen die Kryptozahlungen wieder deutlich nach oben.

Über das „warum?“ kann ich nur spekulieren. Einige meiner Kunden hatten mir berichtet, dass sie hauptsächlich bei fallenden Kursen ihre Coins nachkaufen und bei hohen Kursen mit dem Nachkaufen öfter erst einmal abwarten.

Da ich nur mit einigen Kunden persönlich über das Thema gesprochen hatte, kann man diese Aussagen sicherlich nicht verallgemeinern. Ein interessanter Denkansatz ist es aber schon.

Wie ich persönlich profitiere

Ich habe in mehreren Coins investiert und möchte diese alle langfristig (> 1 Jahr) halten. Mein Portfolio stocke ich durch regelmäßige Nachkäufe auf. Diese Nachkäufe haben leider den bitteren Nachgeschmack, dass beim Einkauf und beim Transfer der Coins auf mein Wallet jedes Mal Gebühren anfallen.

Da – wie geschrieben – bei fallenden Kursen mehr Einnahmen in Coins generiert werden, kann ich diese privat – und somit komplett ohne Gebühren – durch eine Bareinlage von meinem Unternehmen abkaufen.

Das ist eine perfekte Win-Win-Situation: die Firma erhält liquide Mittel und ich spare mir die sonst üblichen Gebühren beim Nachkauf der von mir favorisierten Kryptowährungen.

Achtung: Es kann sein, dass dieses Vorgehen in deinem Land nicht erlaubt ist. Bitte kontaktiere daher am besten deinen Steuerberater.

Disclaimer: Beim Artikel handelt es sich um meine persönliche Meinung. Es stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen.

10. Juli 2018